Island 23-27.09.2019

– Dienstag 24. September 2019 –

Nach dieser ersten Nacht, die für einige wegen den zurückgedrehten zwei Stunden etwas kürzer als gedacht verlief, trafen wir uns um 08:30 Uhr wieder in der Schule. Dort in der Schule gab es aber natürlich erst einmal einiges zu erzählen. Das Essen natürlich und erst das Leitungswasser, welches einen denken lässt, man ist am Elisen-Brunnen. Ja, es riecht wirklich nach verfaulten Eiern.  

Dann haben wir uns auf den Weg gemacht das Perlan Museum zu erreichen. Im Perlan Museum geht es hauptsächlich darum, wieso Island so viel Energie aus Geothermalen Kraftwerken beziehen kann, es liegt nämlich über einem Punkt wo sich die Nordamerikanische und Eurasische Erdplatte trifft. Deswegen gleicht Island auch an manchen Stellen einer trostlos toten Vulkanlandschaft, nur mit Moos. 

Landschaft von Island

Island: Landschaft

Es gibt aber auch eine wirklich wunderschöne Show über die bekannten Nordlichter. Wir haben sie leider nie persönlich gesehen, aber die Show war so gut gemacht, dass man wirklich hätte denken können man fliegt durch unser Sonnensystem, um auf dem Saturn Nordlichter an den Polen zu sehen. Das Perlan Museum ist ein Muss für jeden Island Besucher.  

Blick vom Perlan Museum

Blick vom Perlan Museum

Nach diesem atemberaubenden Erlebnis gingen wir zurück zur Schule und verabschiedeten uns voneinander, um den restlichen Tag mit der Familie zu verbringen. Wir Schüler machten uns dann aber am Abend ohne Lehrer auf den Weg und trafen uns im Zentrum der isländischen Jugendlichen, dem örtlichen Schwimmbad. Für unter 17-jährige ist hier der Eintritt sogar kostenfrei, dort gibt es von 5,5°C bis 42°C Becken alles. Auch wieder ein Muss für jeden Besucher, die heißen Quellen Islands ausnutzen und es sich gut gehen lassen.