Einschulung in Coronazeiten an der SGS

Am Donnerstag, dem 13. August 2020, fand die Einschulung der neuen 5er unserer Schule statt. Wie in den letzten Jahren endete sie mit dem Steigen von Luftballons. Sonst war jedoch vieles anders.

Corona hatte auch Auswirkungen auf die Einschulung der neuen 5er. Anders als in den Jahren zuvor, wo mehrere Lehrerteams an der Einschulungsfeier im Zinkhütter Hof teilnahmen und die zukünftigen 5er und deren Eltern rätseln mussten, welche beiden Lehrer bzw. Lehrerinnen denn nun das zukünftige Klassenlehrerteam ihrer Klasse bilden würden und mit welchen Mitschüler*innen man in eine Klasse käme, war dieses Jahr alles von Anfang an eindeutig: Es wohnten nur  zwei Lehrer*innen der jeweiligen Einführungsveranstaltung bei und es saßen nur die Schüler*innen im Saal des Zinkhütter Hofs, die auch in eine Klasse gingen. So herrschte von Anfang an Klarheit und auch die Eltern lernten sich schon frühzeitig kennen. Ursache für die Veränderung war, dass wegen der notwendigen Abstandsregeln nicht mehr mehrere Klassen gemeinsam eingeschult wurden, sondern jede Klasse für sich. Die ersten vier Einschulungsfeiern fanden im Zinkhütter Hof, die der 5e im Forum der Gesamtschule statt.

Wie in den anderen Jahren zuvor verließen die beiden Klassenlehrer*innen mit den Schüler*innen ihrer Klasse nach der Einführungsrede unseres Schulleiters Helge Pipoh den Zinkhütter Hof und begaben sich – diesmal zu Fuß – zu ihrem neuen Klassenraum. Dort erfuhren die neuen 5er, wie es in den nächsten Tagen für sie weitergeht. Helge Pipoh gab den Eltern derweilen noch wichtige Informationen. Anschließend trafen sich alle auf dem Schulhof des Sperberwegs wieder, wo jede Klasse zum Abschluss des Tages Luftballons steigen ließ. So endete eine eher familiär geprägte Einschulungsfeier der neuen 5er und wir sind alle gespannt, welcher Luftballon am weitesten fliegen wird.