Geschrei und schlaflose Nächte – Die Babypuppenwoche an der SGS

Lang ersehnt – und dann wurden sie gerne wieder abgegeben: die Babysimulationspuppen.
Kurz vor den Ferien konnten die TeilnehmerInnen des Ergänzungskurses „Vor dem Anfang starten – Junge Erwachsene erlangen Erziehungskompetenz“ der Jahrgangsstufe 9 ausprobieren, wie es ist, ein Baby zu haben.
Die Puppen werden hierbei so programmiert, dass möglichst realistische Belastungen auf die „Eltern“ zukommen. Zusätzlich zur Aufgabe, die Bedürfnisse wie Füttern, Wickeln, Aufstoßen und Wiegen möglichst schnell zu erkennen und zu erfüllen, geht es v.a. darum, die eigene Belastungsgrenze kennenzulernen. Deshalb war es auch wichtig für die Jugendlichen, die Puppen für die Woche mitzunehmen und so über mehrere Tage zu erfahren, was es heißt, z.B. im Schulbus oder nachts mehrmals eine schreiende Puppe versorgen zu müssen.
Die Woche mit den Babypuppen ist eingebettet in das von der Städteregion Aachen geförderte einjährige Projekt, in dem viele Fragen zum Thema „Erwachsenwerden“ und „Lebensplanung“ behandelt werden.
Am Ende der Woche war die Erleichterung bei den Schülerinnen und Schülern groß, als die Simulationen beendet wurden und es kein Babygeschrei mehr gab. Um viele Erfahrungen reicher haben sich die „jungen Eltern“ über die zum großen Teil sehr positiven Auswertungen gefreut, die gezeigt haben, dass sie bei allem Stress und der Übermüdung die Aufgaben prima gemeistert haben. Zusätzlich zu den Ergebnissen haben die Teilnehmer und Teilnehmerinnen betont, dass sie es als sehr positiv empfunden haben, dass die Bereitschaft zur gegenseitigen Hilfe groß war, was die beiden Kursleiterinnen Frau Berg und Frau Wolff nur bestätigen konnten.